Pfarrkirche St. Vitus

Die Pfarrkirche Hauzenberg

„St. Vitus“

Unsere dem Hl. Vitus geweihte Pfarrkirche wurde am 15. Oktober 1972 von Diözesanbischof Dr. Antonius Hofmann, Passau, konsekriert. Es war dies für ihn und die Pfarrbevölkerung ein wahrhaft großer Tag. Auch für unseren Bischof, war er doch in der Zeit von 1938 bis 1940 bei uns Kaplan.
Bis zur Fertigstellung der neuen Pfarrkirche war ein langer und beschwerlicher Weg zu durchschreiten, wenn man bedenkt, dass bereits 1959 zum ersten Mal davon gesprochen wurde.
Warum genügte das bisherige Gotteshaus, das erst im Jahre 1851 geweiht worden war, nicht mehr? Es war im neugotischen Stil gebaut mit drei Schiffen und einer völlig ungeeigneten Empore. Weit über die Hälfte der Kirchenbesucher war durch die große Zahl von Pfeilern versteckt und viele andere waren vom Altar so weit entfernt, dass von einer aktiven Teilnahme an der Messfeier keine Rede sein konnte.
Zuerst war geplant, einen Neubau in die alte Kirche einzuschieben; dann versuchte man es mit einer Kreuzkirche. Schließlich kam man auf die Idee, die alte Kirche zu sanieren und restaurieren und im Bereich des Marktes eine zweite Kirche zu bauen. All diese Pläne befriedigten nicht.
Endlich fiel die Entscheidung: das spätgotische Presbyterium (jetzt Werktagskirche) und der Turm sollten stehen bleiben, das gesamte Kirchenschiff sollte abgebrochen werden. So konnte zwischen diesen beiden Baukörpern eine neue Kirche in der Größe 30 x 30 m mit etwa 800 Sitzplätzen errichtet werden. In fünf Blöcken, rings um den Altar, können nun die Kirchenbesucher das Geschehen am Altar in unmittelbarer Nähe verfolgen und aktiv teilnehmen, sowie es das II. Vatikanische Konzil verlangt hat.
Nach Aussage eines Passauer Domkapitulars kann man unsere neue Pfarrkirche als bestgelungenen modernen Kirchenbau der Diözese Passau ansprechen. Auch die Pfarrbevölkerung und die vielen Gäste aus nah und fern bestätigt dieses Urteil.